Libmonster is the largest world open library, repository of author's heritage and archive

Register & start to create your original collection of articles, books, research, biographies, photographs, files. It's convenient and free. Click here to register as an author. Share with the world your works!
Illustrations:

Libmonster ID: DE-229

share the publication with friends & colleagues

Der klassische Prozess der Molekülbildung

 

Ein Foto eines Wasserstoffatoms, das mit einem Photoionisationsmikroskop aufgenommen wurde, zeigt, dass Elektronen sich nicht in Orbitalen, sondern in Orbits um den Atomkern drehen, bestimmt durch die Gesetze der klassischen Elektrodynamik.

Es sieht aus unserer Sicht wie Schizophrenie, wenn man die vollen Umlaufbahnen auf dem Foto sieht und hartnäckig Orbitale nennt.

Die Valenzbindungen zwischen Atomen werden durch ihren Magnetismus bestimmt.

Die Hypothese von A. Ampere über die Natur des Magnetismus, basierend auf der Tatsache, dass die Atome aller Substanzen, die sich um den Atomkern drehen, Mikroströme erzeugen, die zum Magnetismus des Atoms führen, ist nicht wahr.

Der Magnetismus eines Atoms wird durch ein Ladungsungleichgewicht bestimmt, da die negativen und positiven Potentiale senkrecht zueinander wirken.

Die Elektronen, die in ihrer Bewegung um den Kern in zwei Gruppen unterteilt sind (oder mit einem Unterschied von einem Elektron), erzeugen ein negatives Potential, das einerseits die Anziehungskräfte des Kerns in entgegengesetzte Richtungen und andererseits die andere Seite streckt sein Potential zieht die positiven Potentiale der Kerne anderer Atome an.

 Und im Kern eines Atoms erzeugen Protonen, die sich zwischen zwei Elektronengruppen erstrecken, positive Potentiale, die einerseits der Dehnung des Kerns entgegenwirken und andererseits das senkrecht zur Rotationsebene der Elektronen wirkende Potential Elektronen anderer Atome anziehen.

Zum Beispiel sind in einem Wasserstoffmolekül zwei Atome durch zwei Elektronen verbunden, die die Körper ihrer Atome verlassen und sich zwischen diesen Körpern in der Substanz befinden, die diese Atome bilden. Das heißt, in der Rotationsebene der Elektronen wird ein Kraftring in Form von echten Gravitonen gebildet, die in einer Substanz ruhen und von Elektronen polarisiert werden, die rotierende Atome anziehen.

Wenn zum Beispiel ein Sauerstoffmolekül von zwei Elektronenpaaren gebildet wird, hat die Struktur des Moleküls zwei elektronische Ringe. In diesem Fall wird die Anziehung der Kerne der Atome der Elektronenringe zur Abstoßung der Ringe voneinander hinzugefügt.

 Wenn das Stickstoffmolekül durch drei Elektronenpaare gebildet wird, hat die Struktur des Moleküls drei elektronische Ringe, die die stärkste molekulare Bindung eingehen.

Wenn Atome, die ein Molekül bilden, einen signifikanten Unterschied in der Anzahl der Protonen aufweisen, die Elektronenringe in ihren Kernen anziehen, dann verschiebt ein Atom mit einer großen Anzahl von Protonen im Kern den Elektronenring näher an seinen Kern. Dies ist der Grund für die sogenannte Elektronegativität, die aufgrund der entdeckten Umstände genauer als Elektropositivität bezeichnet werden sollte.

Was die antiparallelen Spins von Valenzelektronen angeht, dann haben die Elektronen keine Spins, weder Rotation noch Quantum.

Zwei Atome bilden ein Molekül, wenn in der Rotationsebene der Elektronen ein Atom eine Drehung im Uhrzeigersinn hat und das andere - entgegen dem Uhrzeigersinn. In diesem Fall bewegen sich die Valenzelektronen in ihren Bahnen aufeinander zu. Und mit der entgegenkommenden Bewegung der Elektronen, wenn sie von Atomkernen angezogen werden und sich abstoßen, wird in diesem Fall ein Elektronenring gebildet - ein Bündel von zwei Atomen.

Substanzmoleküle ist ein System, das sich im dynamischen Gleichgewicht befindet, wobei der Anziehung von Elektronen durch Atomkerne durch Abstoßung von Gravitonen entgegengewirkt wird, die durch Kerne entgegengesetzt polarisiert werden, die die Grenzbereiche der Körper der Verbindungsatome bilden.

Die deutschen Physiker O. Stern und V. Gerlach stellten übrigens 1922 ein Experiment fest, mit dem die magnetischen Momente von Silberatomen gemessen werden sollten.

  Wir sind an dieser Erfahrung interessiert, weil die Silberatome in diesem Experiment das gravitationspolare Modell des Atoms demonstriert haben. Es wurde nämlich gezeigt, dass eine Region des Atoms ein positives Potential und die andere Region ein negatives Potential aufweist.

Die Erfahrungen von O. Shtern und V. Gerlach bestätigen somit, dass die Atome ein gravitationspolares Modell haben.

 

Details finden Sie auf der Website des Autors: Der Artikel The Great Association wurde http://tverd4.narod.ru/100.html  gehalten. 

Классический процесс формирования молекул

 

Фото атома водорода, сделанное при помощи фотоионизационного микроскопа, показывает, что электроны вращаются вокруг ядра атома не по орбиталям, а по орбитам, определяемым законами классической электродинамики.

Видеть на фото полноценные орбиты и упорно продолжать называть их орбиталями это, на наш взгляд, похоже на шизофрению.

Валентные связи между атомами определяются их магнетизмом.

Гипотеза А. Ампера о природе магнетизма, основанная на том, что атомы всех веществ, вращаясь вокруг ядра атома, генерируют микротоки, рождающие магнетизм атома, не верна.  

Магнетизм атома определяется зарядовой неуравновешенностью потому, что отрицательный и положительный потенциалы действуют перпендикулярно друг другу.  

Электроны, которые в своём движении вокруг ядра делятся на две группы, поделённые поровну (или с разницей в один электрон), генерируют отрицательный потенциал, который, во-первых, силами притяжения растягивают ядро в противоположных направлениях, а, во-вторых,  другой стороной своего потенциала притягивает положительные потенциалы ядер других атомов.        

 А в ядре атома протоны, растянутые между двумя группами электронов, генерируют положительные потенциалы, которые, во-первых, противодействуют растягиванию ядра, а, во-вторых, потенциалом, действующим перпендикулярно плоскости вращения электронов,  притягивают электроны других атомов. 

Например, в молекуле водорода два атома соединены двумя электронами, которые покидают тела своих атомов и располагаются между этих тел в веществе, которое образуют эти атомы. То есть, в плоскости вращения электронов образуется силовое кольцо в виде покоящихся в веществе и поляризованных электронами вещественных гравитонов, которые притягивают вращающиеся атомы.     

В случае, когда, например, молекула кислорода образуются посредством двух пар электронов, конструкция молекулы имеет два электронных кольца. И в этом случае, притяжение ядрами атомов электронных колец суммируется с отталкиванием колец друг от друга. 

 Если же молекула азота образуется посредством трёх пар электронов, то конструкция молекулы имеет три электронных кольца, осуществляющих самую сильную молекулярную связь.

Если формирующие молекулу атомы имеют значительную разность количества притягивающих электронные кольца протонов в своих ядрах – то атом с большим количеством протонов в своём ядре смещает электронное кольцо ближе к своему ядру. Такова причина так называемой электроотрицательности, которую в связи с открывшимися обстоятельствами точнее было бы назвать электроположительностью.      

Что касается антипараллельных спинов валентных электронов, то у электронов нет никаких спинов, ни вращательных, ни квантовых.

Два атома формируют молекулу, если в плоскости вращения электронов, один атом имеет вращение по часовой стрелке, а другой – против часовой стрелки. В этом случае валентные электроны в своих орбитах движутся навстречу друг к другу. И при встречном движении электронов, когда они притягиваются ядрами атомов и отталкиваются друг от друга, в этом случае образуется электронное кольцо – связка двух атомов.        

Молекулы веществ есть система, находящаяся в динамическом равновесии, где притяжению электронов ядрами атомов противодействует отталкивание встречно поляризованных ядрами атомов гравитонов, образующих пограничные области тел соединяющихся атомов.

Кстати, в 1922 году немецкие физики О. Штерн и В. Герлах поставили опыт, целью которого было измерение магнитных моментов атомов серебра.     

  Нам интересен этот опыт тем, что атомы серебра, в этом опыте продемонстрировали гравитационно-полярную модель атома. А именно, продемонстрировали, что одна область атома имеет положительный потенциал,   а другая – отрицательный потенциал.

Таким образом, поставленный О.Штерном и В.Герлахом опыт, подтверждает, что атомы имеют гравитационно-полярную модель.       

 

Подробности можно посмотреть  на сайте автора: статья  Великое объединение состоялось http://tverd4.narod.ru/100.html

Orphus

© libmonster.de

Permanent link to this publication:

http://libmonster.de/m/articles/view/Der-klassische-Prozess-der-Molekülbildung

Similar publications: LRussia LWorld Y G


Publisher:

Gennady TverdohlebovContacts and other materials (articles, photo, files etc)

Author's official page at Libmonster: http://libmonster.de/tverd4

Find other author's materials at: Libmonster (all the World)GoogleYandex

Permanent link for scientific papers (for citations):

Der klassische Prozess der Molekülbildung // Berlin: Libmonster Germany (LIBMONSTER.DE). Updated: 20.12.2018. URL: http://libmonster.de/m/articles/view/Der-klassische-Prozess-der-Molekülbildung (date of access: 26.03.2019).

Comments:



Reviews of professional authors
Order by: 
Per page: 
 
  • There are no comments yet
Publisher
Gennady Tverdohlebov
Tolyti, Russia
101 views rating
20.12.2018 (96 days ago)
0 subscribers
Rating
0 votes

Keywords
Related Articles
ПАРТИЯ "ЗЕЛЕНЫХ" В БУНДЕСТАГЕ ФРГ
Catalog: Political science 
2 days ago · From Germany Online
Nach unserer Hypothese erfolgt die Umwandlung von Elektronen und Positronen ineinander, indem der Ladungsbewegungsvektor durch den entgegengesetzten Vektor ersetzt wird. Dies erklärt sich dadurch, dass alle Elemente des magnetoelektrischen Systems des Elektrons allen Elementen des magnetoelektrischen Systems des Positrons gegenüberliegen. Und dieses Gegenteil wird durch den Vektor ihrer Bewegung im Raum bestimmt. Daher ist es nur notwendig, den Bewegungsvektor einer der Ladungen in den entgegengesetzten Vektor zu ändern, so dass diese Ladung sofort in ihren Antipode umgewandelt wird.
Catalog: Physics 
10 days ago · From Gennady Tverdohlebov
Die DDR in der Welt des Sozlalismus. Brl. Staalsvcrlag. 1985. 238 S.
Catalog: History 
19 days ago · From Germany Online
TURKKAYA ATAOV. Ikinci Dunija Savasi. Neden Ciktil Nasit Surdil? Asya re Afrikayi Nasil Etkiledi? Birey ve Toplurn Yayinilari. Ankara. 1985. 160 s.
Catalog: Military science 
19 days ago · From Germany Online
Der Artikel enthält meine kurze Lebensgeschichte mit einer Liste meiner Entdeckungen. Mögen die schrecklichen Moralisten mir vergeben, ich nenne diese Hypothesen Entdeckungen, weil ihre logische Verbundenheit und Übereinstimmung mit der materialistischen Dialektik des Denkens nicht daran zweifeln lässt, dass hier Wahrheit gefunden wurde.
Catalog: Philosophy 
23 days ago · From Gennady Tverdohlebov
Die Menschheit erkennt früher oder später, dass die Produktionsmittel der Gesellschaft gleichmäßig auf alle Mitglieder der Gesellschaft verteilt werden müssen, denn die Produktionsmittel sind die Frucht der Arbeitskraft aller früheren Generationen lebender Mitglieder der Gesellschaft. Das Privateigentum an den Produktionsmitteln wird als moralischer Überrest der Menschheit wahrgenommen. Die landesweite Eigentumsform, die die Produktionsmittel in offizielles Eigentum umwandelt, wird ebenfalls als fehlerhaft und schädlich angesehen. Und es ist ganz natürlich, dass sowohl das Privateigentum als auch das Bürokratische auf einmal die sozioökonomische Basis des Faschismus und des Stalinismus wurden.
Catalog: Philosophy 
28 days ago · From Gennady Tverdohlebov
Ich schrieb diesen Artikel, als ich 33 Jahre alt war, und ich, der nichts in der Physik verstand, aber logisches Denken hatte, war über diese Alogismen und Paradoxien empört, die Einsteins Logik der Relativitätstheorie entsprangen. Aber es war Kritik auf der Ebene der Emotionen. Nun, als ich anfing, in der Physik ein wenig nachzudenken, und als ich das Gesetz des Unterschieds der Gravitationspotentiale entdeckte und darauf basierend einen fünfdimensionalen Bezugsrahmen baute, ist es jetzt möglich, die Ungenauigkeit von Einsteins Relativitätstheorie auf der Ebene der physikalischen Gesetze zu beweisen.
Catalog: Physics 
30 days ago · From Gennady Tverdohlebov
Geschichte macht die Massen. Aber die Massen werden von Anführern beherrscht. Der Einfluss eines Individuums auf die Entwicklung sozialer Prozesse ist umso größer, je stärker die Persönlichkeit auf das Bewusstsein des Einzelnen sowie auf das soziale Bewusstsein von Gruppen, Klassen und Nationen wirkt. Die Formel von Marx 'sozialem Fortschritt - die sich entwickelnden Produktivkräfte der Gesellschaft entwachsen ihre Produktionsbeziehungen, werfen sie ab und bringen neue hervor - wahr, aber nur mit Lenins Änderungsantrag: Der Mensch ist die Hauptproduktionskraft der Menschheit.
Catalog: Sociology 
32 days ago · From Gennady Tverdohlebov
Wie werden Waren im realen Markt bewertet? Gemäss der arbeitstheoretischen Werttheorie werden Güter nach den für ihre Herstellung erforderlichen Arbeitskosten bewertet. Entsprechend den subjektiven Werttheorien (Matenzo; Vizer) werden Waren nach ihrem Nutzen gemessen. Die vorgeschlagene Werttheorie zeigt, wie der reale Markt Waren austauscht, ohne sie zu messen.
Catalog: Economics 
39 days ago · From Gennady Tverdohlebov
Iwan Petrowitsch Pawlow untersuchte den physiologischen Prozess, den er als konditionierten Reflex bezeichnete, und meinte, dieser Prozess sei die Grundlage für die Bildung von mentalen Reaktionen aller lebenden Organismen, einschließlich des Denkprozesses eines Menschen einer modernen Spezies. Wie sich jedoch herausstellt, basiert der moderne menschliche Denkprozess nicht auf einem, sondern auf vier Arten von bedingten Reflexen.
Catalog: Philology 
39 days ago · From Gennady Tverdohlebov

ONE WORLD -ONE LIBRARY
Libmonster is a free tool to store the author's heritage. Create your own collection of articles, books, files, multimedia, and share the link with your colleagues and friends. Keep your legacy in one place - on Libmonster. It is practical and convenient.

Libmonster retransmits all saved collections all over the world (open map): in the leading repositories in many countries, social networks and search engines. And remember: it's free. So it was, is and always will be.


Click here to create your own personal collection
Der klassische Prozess der Molekülbildung
 

Support Forum · Editor-in-chief
Watch out for new publications:

About · News · Reviews · Contacts · For Advertisers · Donate to Libmonster

Libmonster Germany ® All rights reserved.
2017-2019, LIBMONSTER.DE is a part of Libmonster, international library network (open map)


LIBMONSTER - INTERNATIONAL LIBRARY NETWORK